Schwimmen







Egal ob es sich um das Erlernen des Schwimmens oder um Teilnahme an Schwimmwettkämpfen handelt, die Schwimmabteilung des TSV Rhüden bietet alle Möglichkeiten.

Die Schwimmabteilung setzt sich aus allen Leistungsstufen zusammen:

Begonnen bei Schwimmanfängern, die ihre ersten Bewegungen im Wasser machen und das Schwimmen erlernen, weiter über den Nachwuchs, der seine Schwimmfähigkeiten weiter ausbaut und verbessert um schließlich in die Wettkampfmannschaft aufgenommen zu werden und an Wettkämpfen vom Einladungsschwimmfest bis hin zu Meisterschaften auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene (und manchmal auch höher) teilzunehmen. Der Großteil unserer Aktiven sind Kinder und Jugendliche, worauf sich auch das Hauptaugenmerk unserer Arbeit richtet, aber auch einige Erwachsene sind dem Schwimmen treu geblieben und bestreiten weiterhin als Masters aktiv Wettkämpfe.

Alle Schwimminteressierten, ob Schwimmer aber auch (noch) Nichtschwimmer, sind herzlich eingeladen, den Schwimmsport beim TSV Rhüden näher kennenzulernen.

Sonja Neumann

Mail: schwimmen @ tsv-rhueden.de
Telefon: 05381-9422235

in der Sehusa Wasserwelt, Engelader Str. 3, Seesen,

Uhrzeit
Montag
15:00 - 16:00 Nachwuchstraining
16:00 - 16:45 Wettkampftraining
16.45 - 18.00 Wettkampftraining
Dienstag
16.00 - 17.00 Nachwuchstraining
16.30 - 17.30 Nachwuchstraining
17.00 - 17.45 Nichtschwimmertraining ab 5 Jahren
17.45 - 18.30 Nachwuchstraining
Mittwoch
18.00 - 19.00 Wettkampftraining
Donnerstag
17.00 - 18.00 Wettkampftraining

Die Geschichte der Schwimmabteilung

Am 05.März 1950 hob der damalige 1.Vorsitzende des TSV Rhüden, der Rektor Gustav Pfaue, die Schwimmabteilung aus der Taufe und übertrug die Aufgaben eines Schwimmwarts dem damaligen Bademeister des Freibades Rhüden, Walter Block. Etliche Wettkämpfe, Werbeschwimmfeste und auch einige Wasserballspiele wurden in den ersten Jahren durchgeführt.Bis 1959 wurden die Aufgaben des Schwimmwartes im TSV Rhüden von: Walter Block (1950-1953), Hans Iwan (1953-1955), Ruth Iwan (1955-1956),Klaus Lesemann/Dieter Neuse (1956-1959) wahrgenommen. Von 959-1965 teilten sich Klaus Lesemann und Günther Girbig die Aufgaben des Schwimmwarts und der sportlichen Leitung. Im Jahre 1965 verließ Klaus Lesemann Rhüden und Günther Girbig trug nun die alleinige Verantwortung der Schwimmer im TSV Rhüden.Guten Wasserballsport gab es in den ersten Hälften der 60er Jahre im Rhüdener Freibad zu sehen, selbst in der Bezirksklasse mischten die Rhüdener Wasserballer mit.Im Sommer 1965 wurde mit dänischen und schwedischen Schwimmern das 1.internatioanle Schwimmfest in Rhüden durchgeführt. Das Interesse der Rhüdener Bevölkerung an diesem Wettkampf war enorm. Nachdem die Schwimmer Anfang der 60-er Jahre bei befreundeten Vereinen an internationalen Jugendbegegnungen teilgenommen hatten, reifte der Wunsch, eigene Jugendbegegnungen durchzuführen. So wird die erste Auslandsfahrt der Schwimmabteilung im Juli 1966 mit 32 Teilnehmern an die Cote D`Azur unternommen. Doch intensive Kontakte mit französischen Sportvereinen kommen dabei nicht zustande.1968 ist dann Pilsen erstmalig das Ziel von 17 Schwimmern des TSV.

Unermüdlich versuchte Günther Girbig neue Kontakte mit ausländischen Schwimmvereinen herzustellen. Dies ist ihm auch viel versprechend geglückt.Man vermag nicht zu sagen, wie viel Jugendbegegnungen auf das Konto von Günther Girbig gingen. Durch den Schwimmhallenbau 1974 erlebten die Rhüdener Schwimmer einen neuen Aufschwung. Vorbei die Zeit des Frierens im Rhüdener Freibad. In den Sommermonaten wurde, egal um welche Außentemperatur es sich andelte, im unbeheizten Freibad trainiert. Das Training im Winter war wärmer, hierfür stand auf Carlsfund eine 12 1⁄2 Meter Schwimmhalle zur Verfügung. Ab 1974 wurde dann sowohl im Sommer als auch im Winter in Seesen in der neuen Schwimmhalle trainiert. Im Jahre 2000 feierte die Schwimmabteilung ihr 50 Jähriges Jubiläum. Mit einem Zeltfest auf dem Gelände des Freibades, wurde 50jährige Schwimmgeschichte in Rhüden geschrieben. Günther Girbig hat in 35 Jahren Vereingeschichte nicht nur für zahlreiche Jugendbegegnungen, sondern auch auf sportlicher Ebene für zahlreiche herausragende Leistungen gesorgt. Die Rhüdener Schwimmathleten waren und sind von Kreis- bis Bundesebene zu finden. Im Jahr 2001 wurde die Schwimmabteilung von Sonja Neumann, Gaby Töpperwien und Frank Pannier übernommen. Ein durchausschwieriges Erbe wurde hier angetreten. Langsam tastete man sich an die Aufgaben heran. Keiner kann nachvollziehen,was für ein unendlicher Arbeitsaufwand auf sie zu rollte. Natürlich wurde versucht alte Traditionen aufrecht zu erhalten. So wurden die jährlichen Fahrten nach Pilsen noch bis ins Jahr 2006 vorgesetzt. Auf Grund steigender Kosten und rückläufiger Wettkampfschwimmer mussten schweren Herzens diese Fahrt eingestellt werden. Im Jahr 2014 verstarb dann auch noch unser langjähriger Betreuer in Pilsen, Herr Jindrich Kral. Gaby Töpperwien, die 30 Jahre lang sehr viel Zeit und Wissen investierte schied im Jahr 2008 aus privaten und beruflichen Gründen aus der Abteilung aus. Auf Frank Pannier musste die Abteilung Ende 2013 aus beruflichen Gründen ebenfalls verzichten. Um den Trainingsbetrieb in der Schwimmhalle kümmern sich heute an der Seite von Sonja Neumann, Gabriele und Thomas Ertel,Sigrid Müller und im Nichtschwimmerbecken Daniela Tiefenberg, Soundrine Stumpf und Lisa Ruch.